Sprichwort Definition

Das Sprichwort ist eine kurze, leicht verständliche und volkstümliche Aussage, die eine allgemeingültige Lebenserfahrung formuliert oder Regeln für den Lauf der Welt aufstellt. Wichtige sprachliche Merkmale eines Sprichworts sind: Bildlichkeit, Rhythmik, Alliteration, Reim oder Assonanz („Morgenstund hat Gold im Mund“).

Den meisten Sprichwörtern wohnt eine lehrhafte Tendenz inne, die teils offen als Warnung, Vorschrift oder Gebot zu erkennen ist, teils maskiert als praktische Erfahrung auftritt. Sprichwörter sind ihrem Wesen nach ahistorisch, das heißt, dass sie am Beispiel des Einzelfalls die ewige Wiederkehr des Gleichen unterstellen („Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein“).

Das Sprichwort – als sprachlicher Träger bestimmter Wertvorstellungen und kollektiver Erfahrungen, die in einem Volk lebendig sind oder waren – wird von Generation zu Generation tradiert. Sprichwörter sind nicht an bestimmte Epochen, Schichten oder Landschaften gebunden. So kommt es häufig zur Übernahme von Sprichwörtern aus der einen Sprache in eine andere.

Das Sprichwort ist ein interdisziplinärer Forschungsgegenstand. In der Literaturwissenschaft hat sich in den vergangenen Jahrzehnten eine Spezialforschung etabliert, die sich mit Entstehung, Wanderung und Abwandlung von Sprichwörtern befasst. Die Ergebnisse der modernen Sprichwortforschung sind jedoch nicht nur für Sprach- und Literaturwissenschaft von Interesse, auch Philosophie und Kulturwissenschaftprofitieren davon und legen ihrerseits Studien zur erkenntnis- und moralphilosophischen Bedeutung von Sprichwörtern vor.

Der Terminus Sprichwort ist scharf von den Begriffen Epigramm, Aphorismus, Redensart und Sentenz zu unterscheiden. Als Sonderformen des Sprichworts gelten Rechtssprichwörter und Bauernregeln. Aufgrund ihres allgemeingültigen Anspruchs werden Sprichwörter häufig zum Gegenstand von Parodien.

Mehr Informationen zu Sprichwörtern finden Sie auch unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Sprichwort